Der Lucker vorm Herrn Part 2 (oder mehr)
11/12/2010

Okay, eigentlich sollte zuerste ein andrer Eintrag kommen über Mittwoch, und ungeplanterweise in Folge dessen Donnerstag, aber da mir vorhin auf dem Weg nach Yokohama die Batterie vom Handy eingegangen ist hab ich es nicht unterwegs posten können:

 

Wer hat alles eine Karte fürs Tour Final von Lynch??

 

Ich wahrscheinlich!

 

Kurz vorm gehen hab ich unmotoviert auf Mixi geschaut und eigentlich wollte ich was ganz andres machen, aber da hab ich gesehn, das jemand seine Karte für das Finale verkauft – fragen kostet nichts außer vielleicht Überwindung also hab ich geschrieben und die Karte ist noch zu haben, sie ist mir so gut wie sicher. Oh.Mein.Gott :D heißt aber, dass ich wahrscheinlich die Karaokepläne für den Tag verschieben muss, aber hey, darüber werd ich sicher nicht meckern.

Und morgen mach ich mich an das Abenteuer mir die Haare nachzufärben. Haha . Hoffen und Beten sag ich da nur. Dazu hab ich mir noch nen Nagellack gekauft – billig und super hübsch :D

Kurz bevor mir die Batterie endgültig eingegangen ist hat mich noch ein Geist aus der Vergangenheit angerufen und ich hab absolut keine Ahnung wieso, es sei denn ich hab Mist beim Weiterleiten von Mails gebaut, aber das kann ich mir kaum vorstellen.

So viel zum Update, ich kehre demnächst zum Mittwoch zurück um dann über den restlichen Samstag zu schreiben (macht keinen Sinn, ist aber so).

Advertisements

色々な悩み事
13/05/2010

Oder auf Deutsch: verschiedene Dinge, die mir Kopfzerbrechen [wörtl. Sorgen] bereiten.

So zum Beispiel der Sommer in Japan. In letzter Zeit gab es ein paar Tage, die mir schon zu warm waren und das schon im Mai. Das lässt natürlich nicht gerade auf den Sommer hoffen und schon gar nicht in Japan. Um ehrlich zu sein habe ich noch keinen richtigen japanischen Sommer erlebt, eher einen Spätsommer, der aus Erzählungen im Vergleich zum „richtigen“ Sommer noch ziemlich angenehm ist, aber schon der Spätsommer ist mir warm genug.

Ein anderer Punkt ist, dass ich Angst habe noch weiter in die Breite zu gehen in Anbracht der vielen Verlockungen die auf mich lauern – und das schon allein in einem Conbini, die man tatsächlich an jeder Ecke finden kann, oftmals auch vis a vis. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich diese Conbini alle erhalten können und das obwohl es nicht gerade selten ist, dass sich in einem Umkreis von, sagen wir mal großzügigerweise 300 Metern schon gut und gerne 4 Conbini befinden können. Das erinnert mich ein wenig an meine Heimatstadt, in der es sich ähnlich mit Bäckern verhält. Allein auf meinem alten Schulweg befanden sich 5 Bäcker, wenn ich mich richtig erinnere. Das klingt noch mehr, wenn man bedenkt, dass mein Schulweg keine 5 Minuten gedauert hat. Jedenfalls sehe ich zu rosig für meine kulinarische Zukunft in Japan. Vielleicht werde ich mir aber einfach auch nur denken „ach wie gerne würde ich mir jetzt was kaufen…“ dann einen Blick in meine Geldbörse werfen, seufzen und weiter gehen ohne ich einer dieser Verlockungen hinzugeben (ich beziehe das jetzt nur aufs Essen, nicht auf Kleidung).

Etwas anderes, worüber ich mir in letzter Zeit Gedanken gemacht habe ist der Titel dieses Blogs und was ich eigentlich damit machen will. Damit verbunden ist die Überlegung nicht vielleicht in Englisch zu schreiben oder nur ein paar Beiträge in Englischzu schreiben. Ich glaube es bleibt mir nur abzuwarten, was sich ergibt wenn ich in Japan bin und mir aufgrund dieser Begebenheiten zu überlegen, was ich eigentlich will.

Außerdem bin ich wieder am überlegen mir nicht doch ein Vertragshandy zuzulegen, nachdem mir gesagt wurde, dass es im Endeffekt billiger ist. Ich denke das wird von den Finanzen abhängen, die mir zur Verfügung stehen werden, da ich mir ja am Anfang sicher einiges zulegen muss und einiges auch zulegen will, wie ein elektronisches Wörterbuch, die nicht gerade billig sind.

Bis die Zeit ran ist vertreibe ich mir die Zeit damit das System hinter japanischem Fernsehen zu verstehen – oder japanisches Fernsehen im Allgemeinen, nachdem ich vorgestern erst darauf gekommen bin, dass man japanisches Fernsehen streamen kann. Wenigstens sind die Nachrichten super für, wie es im Lehramtschargon so schön heißt, Wortschatzarbeit und das Hörverstehen.

Seht und staunt!
24/04/2010

… Denn ich habe es endlich geschafft den Header zu verändern. Er ist zwar ganz ansehnlich geworden, aber weit von dem entfernt, was ich mir für diese Seite vorgestellt oder gewünscht habe.  Aber das kann sich ja noch ändern wenn ich an der Quelle zu passendem Material sitze.

Und wo ich gerade bei der Quelle bin, nämlich Japan, es gibt neue Infos: Abflug am 15.September mit KLM – hätte ich gewusst, dass ich so oft mit denen fliegen werde, dann hätte ich Meilen gesammelt. Lustigerweise habe ich bei einem mehr oder minder Vorstellungsgespräch mal gemeint, dass es mein Hobby wäre, Flugmeilen zu sammeln. Ja, so wirklich aus der Luft gegriffen ist das wohl nicht.

Okay, zurück zum Thema: da wir am 16. vor 16 Uhr ankommen sollen fliege ich wie gesagt am 15. mit 4 Stunden Aufenthalt in Amsterdam, aber das kennen wir ja schon von Früher.

Die Offenbarung der Gestaltung unserer ersten Tage in Japan sieht folgendermaßen aus:

16 September: Arrival

17 September: General Orientaion

18,19,20 September: Japanese National Holidays

21 September: Orientation-2, Registration at the ward office

22 September: Term(Classes) start

Als kleines Extra gab es noch Informationen zu unseren kleinen Appartements. Und  als  Randnotiz: nicht, dass ich etwas gegen Studentenwohnheime hätte oder so – im Gegenteil, ich würde damit klar kommen, nachdem ich selber ein paar Jährchen in einem verbracht habe, aber zu sagen ein „eigenes“ Appartement zu haben (und wenns im Endeffekt nicht größer ist als ein Zimmer im Studentenwohnheim) hat schon was. Sehr chic.

Besagte Appartements liegen, wie wir nun endlich wissen, im Gebiet Mutsuura, welches ich dummerweise imme rmit Matsuura betiteln will. Genauer ging die Adresse leider nicht, aber im Vergleich zu „Yokohama“ ist „Mutsuura“ schon um ein ganzes Eck genauer (wer sich das nicht vorstellen kann der schaue sich bitte eine Karte an). Und das Beste:

Equipment: Fully furnished. (Private Bath, Air-conditioner, Mini-fridge, Washing Machine、TV、Bed, Table, etc.)

Und all das ganz für mich! Ja die Freude ist groß wenn ich daran denke wie es ist sich mit einer ganzen Etage die Küche zu teilen, da hilft selbst die beste Putzfrau der Welt nicht mehr viel.

Zu gerne würde ich ja die Bilder zeigen, die im Anhang sind, aber ich bin gerade nicht in der Lage, die Bilder aus dem Word-Dokument rauszubekommen, darum muss es auch ohne gehen.

Anderes Thema: wie ich heute in einem Anflug an Pflichtbewusstsein meine Texte für DaF gelesen habe, habe ich den absurden innerlichen Drang verspürt mich weiter mit dem Thema meiner letzen Seminararbeit auseinander zu setzen und nein, diesmal nicht als Vorwand (Feldforschung lässt grüßen), sondern tatsächlich mit wissenschaftlichen Ambitionen. Was macht also der motivierte Student? Er sucht auf Youtube. Im Zuge meiner kurzen und ergiebigen Suche bin ich dann auf diese kleinen Perlen gestoßen (nicht weil sie so qualitativ hochwertig sind, sondern schlicht und ergreifend unterhaltsam, zumindets für mich):

Nummer 1, dessen Kommentare einfach zu göttlich sind, ich habe schon nach den ersten Sekunden lachen müssen

Nummer 2, mit einer Synchronisation die ich besser unkommentiert lasse

Dem folgten ein paar privatere Videos, wobei ich mir bei einer „Serie“ nicht sicher bin, ob ich nicht einen bissigen Kommentar hinterlassen soll oder einfach nur mit einem Auge lachen und dem anderen weinen. Allerdings hat mich das wieder in Aufbruchstimmung ausbrechen lassen. So much to do so much to see…. nur leider gibt es keine backstreets die ich nehmen kann um mal eben 5 Monate zu überbrücken. Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob ich wirklich „leider“ sagen soll und nicht „zum Glück“, denn immerhin lässt man alle Menschen, die man sonst mehr oder weniger sehen kann, wann man will, für einen recht langen Zeitraum hinter sich.

Manchmal habe ich auch das Gefühl, präziser: ich hatte es vor den Osterferien, dass es gar nicht mal nötig ist bis nach Japan zu gehen, wenn Japan fast im wahrsten Sinne zu einem selbst kommt.

Durch das bereits erwähnte Tutor-System bin ich nun in Kontakt mit einigen Japanern – besser gesagt das Yokohama Grüppchen. So trug es sich zu, dass wir nichtsahnend einfach nur Essen gehen wollten bei dem Japaner unseres Vertrauens, dem, bei dem ich mein Praktikum absolviert habe, aber letztlich zum Billardspielen mit gewissen Angestellten gekommen sind, gefolgt vom „noch einen Trinken gehen“, auf seine Rechnung wohl gemerkt, Babysitter spielen und Nerven, die sich am liebsten die Kugel geben wollten, beziehungsweise demjenigen, der den Alkohol wohl nicht so sehr verträgt, wie er ihn trinken will – oh was freue ich mich auf die Nomikai! An jenem Abend habe ich mich wirklich gefühlt, als wäre ich schon lange in Japan, da wir den Japanern mit 2:5 weitaus unterlegen waren.

Zu dem besagten Essen-gehen kam es im Übrigen durch eine Okonomiyaki-Party, die die Yokohama Mädchen für ihre Tutoren veranstaltet haben. Auch da war schon dieses „wozu eigentlich noch den Kontinent verlassen?“ -Gefühl, aber noch nicht ganz so ausgeprägt. Umso ausgeprägter war allerdings der Morgen nach der Party, aber das würde nun doch zu sehr ausufern (nicht, dass ich das nicht sowieso schon täte, aber ich muss den Schreibmangel der letzten Zeit ja irgendwie kompensieren). Interessant war allerdings, dass sie das Okonomiyaki nicht richtig hinbekommen hatten. Nun ja, Alkohol destilliert und killt alle Geschmacksnerven – hoch willkommen! Nein, so schlimm war das natürlich bei weitem nicht, aber es hat bei uns doch schon für gen Norden wandernde Augenbrauen gesorgt.

Ich denke, ich habe mich „literarisch“ genug ausgetobt für heute.

Nachsatz: ich habe gerade neue Tags eingeführt bei denen ich mir sicher bin, dass sie in Zukunft noch weitaus häufiger gebraucht werden… |D

Bis zum nächsten Mal werde ich über die quälende Frage nachdenken: Pro oder Kontra Smilies in meinen Einträgen?!

Nachsatz 2: und hier eine richtige Perle! Ich wünschte, die hätte ich damals für meine Arbeit gefunden… Das schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung